Nahweh

In der Ferne sind wir schon,
einzig Nähe ist’s, die fehlt;
wieder bist du weggefahren,
hast’s nicht freiwillig gewählt.

Wärst am liebsten hiergeblieben,
oder ich mit dir gereist;
Realität ist unerbittlich,
uns’re Nähe ist verwaist.

Will nicht reisen in die Weite,
brauch‘ nicht in die Welt hinaus;
außer doch du kämst mit mir,
dann sähe das schon anders aus.

Fernweh, das beschränkt sich nur
auf die Distanz von dir zu mir;
ansonsten ist die Ferne weh,
und Nahweh weht mich hin zu dir.

/

Jan
(für Ali)

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

  1. Susanne · Oktober 19, 2015

    Schöööön 🙂